seminargo Kolumne, Michl’s Corner, Wann, wenn nicht jetzt?

Wann, wenn nicht jetzt?

„Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern, die anderen Windmühlen!“ Chinesische Weisheit

(c) pixabay
(c) pixabay

… „and you better start swimmin, or you sink like a stone, for the time they are a changin …“ sang Bob Dylan schon 1964. Was er sich wohl denkt, der Bob, wenn er heute seine Texte von damals liest? Ein Prophet oder doch nur ein aufmerksamer Beobachter der Gegenwart? Ich denke wohl beides.

Nun, manche „changin‘ times“ nehmen wir als solche kaum bis gar nicht wahr, weil sie uns Vorteile bringen, andere wiederum eher als bedrohlich und dramatisch, weil sie einschneidend sind. Der Schlüssel zum „you better start swimmin“ ist Flexibilität. Wahrnehmen was ist, wirken lassen, nachdenken, Ideen generieren, ausprobieren. Die Formel für Innovation.

In der Starre zu verharren, an den einschränkenden Glaubenssätzen festzuhalten, die vorgefassten Meinungen beizubehalten, alte Wege weiter zu beschreiten wird dich sinken lassen wie ein Stein. Als 1989 die sowjetische Welt kollabierte, formulierte Michail Gorbatschow, die wohl berühmtesten Worte zum bevorstehenden Wandel: „Wer zu spät kommt den bestraft das Leben!“

Covid hat nicht nur die Welt gelähmt, Covid hat auch den digitalen Turbo gezündet. Social distancing auf der einen Seite, hat dem online business neue und bis dato nicht denkbare Türen geöffnet. Die aktuelle Herausforderung die ich sehe, besteht darin, dass Organisationen, Institutionen, Unternehmen den Schritt aus der analogen Organisationsform hin in eine digitale Form machen müssen. Digitale Werkzeuge in einem analogen Mindset zu verwenden, ist schlichtweg doof, es ist uns nur manchmal nicht bewusst. Die wenigsten kommen auf die Idee an das Navigationsgerät im Auto einen Drucker anzuschließen, um die Route an den Urlaubsort auszudrucken. Das wäre zwar praktisch, weil die Kartenabschnitte kleiner wären und man die Straßenkarte nicht mehr falten müsste, in der realen Anwendung aber nicht sinnvoll.

Wir sind aktuell noch in dieser Übergangsphase. MS Teams, Zoom, Wereby – wie auch immer diese Onlineformate auch heißen, sie sind erst der Beginn einer neuen Ordnung. Wir bilden hier immer noch eine analoge Form des Meetings ab, Menschen treffen sich und reden miteinander. Die Kommunikation der Zukunft wird aber vielschichtiger und mehrdimensionaler sein. Augemted reality, virtual reality, artificial intelligence und was da noch so alles kommen wird, werden unsere Organisationen grundlegend verändern, weil sie die Art zu kommunizieren verändern werden. Wer kann sich heute eine Kommunikation ohne Mail vorstellen? Nein? Dann sollten wir rasch beginnen diese Vorstellungskraft zu entwickeln, weil es wird so sein!  Zukunftsfähig zu sein bedeutet gegenwärtig zu sein. Das heißt das Mindset auf das was ist, den Wandel, zu justieren. Wer wird schon gern vom Leben bestraft?

Euer Michl Schwind


Kurzbiografie Michl Schwind

Geb.: 17.08.1961

Ausbildungen und Qualifikationen:
– Sozialpädagoge
– Organisationsentwickler
– Trinergy®– NLP Lehrtrainer
– ICF Coach
– Strategisch-systemischer Kurzzeittherapeut

Menschen haben mich immer schon fasziniert. So arbeitete ich seit 20 Jahren als Sozialpädagoge und habe hier die Basis meiner psychosozialen Kompetenz entwickelt. 10 Jahre davon war ich als verantwortlicher Leiter und Führungskraft in unterschiedlichen Einrichtungen und Projekten tätig. Seit dem Jahr 2000 bin ich selbstständiger Coach, Teamtrainer und Organisationsentwickler. In dieser Zeit konnte ich bei namhaften österreichischen und internationalen Unternehmen zu deren positiver wirtschaftlicher und personeller Entwicklung beitragen.